Sprache
Login
12.07.2019

Phänomenale russische Gastfreundschaft

Bei den internationalen Hansetagen in Pskov / Russland waren wir kürzlich mit einem Bilderreigen vom Geschichtserlebnisraum vertreten. Die Bilder waren mit Musik von Johannes Nachtigall unterlegt. Ein ausgeschriebener Fotowettbewerb zum Thema: Tradition und Moderne für den Städtebund der Neuzeit verhalf uns zu einer von der Hansestadt Lübeck organisierten Reise in die wunderschöne Stadt Pskov.
Die Bürgerschaft und Stadtverwaltung der Hansestadt Lübeck hat drei Künstlerinnen mit nach Pskov eingeladen, um deren Arbeiten zu präsentieren. Für uns ist unsere Mitarbeiterin Chrissie mit ins Rennen gekommen und hat der Stadtverwaltung von Pskov auch unser aktuelles Buch überreicht. Viele Russen haben vor der Perestroika noch Deutsch gelernt - die heutige Generation konzentriert sich mehr auf die englische Sprache…
Von Anfang an sind wir überaus freundlich empfangen worden. Uns wurden Volontäre der Universität Pskov zur Seite gestellt, die uns zu den einzelnen Treffen und während der Hansetage begleitet haben und uns ihre Stadt nahe gebracht haben.

Uns hat es an nichts gefehlt - auch wenn die Reise selber recht fordernd war. Es wurden Zusammenkünfte mit anderen Künstlern der Hansestädte arrangiert und wir konnten viele neue Freundschaften schließen. Ob aus Visby oder Rostock, aus La Rochelle oder Riga - wir hatten tolle Begegnungen. Wir erlebten eine wirklich beeindruckende Eröffnungsgala und unglaublich schöne Momente und Gespräche.
Es war auch ein Akt der Völkerverständigung, als wir beim abschließenden Umzug der Hansestädte mit so vielen Menschen unsere Freude und Dankbarkeit teilen konnten.


Spassiba Pskov!

 

 

Zurück

Abonniert unseren Newsletter!

Termine, Neues, Alltägliches & Außergewöhnliches...
Tiere, Menschen & historische Gebäude. Jeder Tag ist ein Erlebnis!

Jetzt anmelden und informiert bleiben

© 2019 Alle Rechte vorbehalten

Add your Content here

Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu.